Mittelrhein: Durch den Binger Wald zur Burg Rheinstein

Auf dem Soonwaldsteig von Bingen nach Trechtingshausen

Mittelrhein: Blick vom Binger Wald auf Bingen und das Binger Loch - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf Bingen und das Binger Loch

Diese kurze Wanderung führt weitgehend auf dem Soonwaldsteig von Bingen über Burg Rheinstein nach Trechtingshausen (etwa 9 km), wo man auch noch Burg Reichenstein besichtigen kann. Die Wanderung durch den Binger Wald ist auch für Kinder geeignet, für die vor allem die beiden Burgen interessant sind. Auch auf dem Rheinburgenweg kann man von Bingen nach Trechtingshausen wandern (etwa 17 km) – ich schlage jedoch diesen kürzeren Weg vor. Dabei verpasst man zwar den Abschnitt des Rheinburgenwegs über die Steckeschlääferklamm, doch hierfür empfehle ich eine andere Wanderung (etwa 17 km).

Ich empfehle, vor der Wanderung eine Übernachtung in Bingen einzulegen – für Kinder ist eine Nacht in der Rhein-Nahe-Jugendherberge besonders geeignet. Sie liegt am Rand des Binger Waldes und unmittelbar an der Strecke dieser Wanderung. (Falls Sie diese Wanderung mit Kindern machen möchten, können Ihnen meine grundsätzlichen Empfehlungen zum Wandern mit Kindern nützlich sein.)

Binger Wald

Die Wanderung beginnt an der Jugendherberge oder am Binger Hauptbahnhof (Bingen Hbf, nicht Bingen Stadt!), der per Regionalbahn (Mittelrheinbahn), Regionalexpress und Intercity gut angebunden ist. Von hier aus folgt man zunächst am besten der Beschilderung des Rheinburgenwegs oder des Soonwaldsteigs, die im Wald oberhalb von Bingen auf den Gedenkstein für „den durch ruchlose Hand am 25. IV. 1920 erschossenen Förster Peter Dammer“ treffen.

Rheinburgenweg und Soonwaldsteig berühren in diesem Abschnitt mehrere Stationen eines Waldlehrpfads. Für Kinder (und Erwachsene) gibt es hier Interessantes über forstwirtschaftliche, kulturhistorische und ökologische Gesichtspunkte des Binger Waldes zu lernen. Man wandert an Aussichtspunkten auf die Burgruine Ehrenfels und auf Assmannshausen vorbei, die auf der anderen, rechten Rheinseite liegen. Schließlich erreicht man das Forsthaus Heiligkreuz (etwa 3 km ab Bingen Hbf, keine Einkehrmöglichkeit).

Damianskopf und Schweizerhaus

Mittelrhein: Wegweiser am Forsthaus Heilig Kreuz im Binger Wald - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Wegweiser am Forsthaus Heiligkreuz im Binger Wald

Ab dem Forsthaus Heilig Kreuz folgt man weiter dem Soonwaldsteig bzw. den Wegweisern in Richtung von Burg Rheinstein. Achtung! Der Weg zur Burg Rheinstein ist hier wegen der Rundwanderwegs „Baumgeister-Tour“ des Rheinburgenweg zweimal ausgeschildert! Ich schlage für diese Wanderung den kürzeren Weg über Damianskopf vor. Dort angekommen sollte man unbedingt die wenigen Meter zum Aussichtspunkt gehen und den Blick ins Rheintal genießen – von hier aus kann man auch schon Burg Rheinstein sehen.

Mittelrhein: Blick vom Schweizerhaus auf Assmannshausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Blick vom Schweizerhaus auf Assmannshausen

Vor Burg Rheinstein erreicht man jedoch erst einmal das Schweizerhaus (etwa 6 km ab Bingen Hbf, Einkehrmöglichkeit). Das Gebäude wurde ab 1842 in der Zeit der Romantik im Stil alpenländischer Bauernhäuser errichtet und war einst das Gästehaus von Burg Rheinstein. Für Kinder gibt es auf der Außenterrasse eine kleine Spielecke. Selbst wer hier keine Rast machen möchte, sollte kurz die Aussicht auf Assmannshausen und den Rhein genießen.

Burg Rheinstein

Mittelrhein: Blick auf Burg Rheinstein bei Trechtingshausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Blick auf Burg Rheinstein bei Trechtingshausen

Ab dem Schweizerhaus wandert man auf dem Eselspfad weiter Richtung Burg Rheinstein. Vorsicht! Dies ist das einzige etwas schwierige Stück der Wanderung, aber es ist auch für Kinder gut zu bewaltigen. Dennoch sollte man auf dem schmalen, ausgetretenen Weg vorsichtig sein.

Auf dem Pfad kommt man an den Überresten mehrerer Türmchen vorbei, von denen einer einen besonders schönen Blick auf Burg Rheinstein bietet. Der Weg führt oberhalb der Burg vorbei, aber man sollte unbedingt die wenigen Meter zum Eingangstor hinab gehen und die Burg besichtigen. Für Kinder ist es ein besonderer Spaß, die vielen Treppen und Gänge von Burg Rheinstein zu erforschen. Die Besichtigung kostet Eintritt, und auf der Burg gibt es eine Einkehrmöglichkeit.

Mittelrhein: Blick auf Burg Rheinstein bei Trechtingshausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf Burg Rheinstein bei Trechtingshausen

Trechtingshausen

Nach Burg Rheinstein folgt man nicht der kleinen Straße hinunter zum Rheinufer, sondern weiter dem Wanderweg Richtung Trechtingshausen und Burg Reichenstein. Bald kann man die Burg schon sehen, doch es ist noch ein gutes Stück bis dorthin. Zunächst muss man nämlich die kleine Straße erreichen, die zu ihr hinab führt (etwa 8 km ab Bingen Hbf). Achtung! Die Beschilderung der „Baumgeister-Tour“ und des Soonwaldsteigs folgen dem Weg das Morgenbachtal hinauf, doch diese Wanderung führt nun bergab nach Trechtingshausen.

Mittelrhein: Burg Reichenstein bei Trechtingshausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Burg Reichenstein bei Trechtingshausen

Man kommt nun direkt unterhalb von Burg Reichenstein vorbei. Um sie zu erreichen, muss man allerdings noch ein Stück durch den Ort gehen.

Direkt beim Ortskern liegt der Bahnhof von Trechtingshausen (etwa 9 km ab Bingen Hbf), wo diese Wanderung endet. Von hier aus kann man mit der Regionalbahn (Mittelrheinbahn) stündlich weiter Richtung Koblenz oder zurück nach Bingen fahren.

Burg Reichenstein

Um zur Burg Reichenstein zu gelangen, muss man noch ein Stück nach Trechtingshausen hinein und dann links den Burgweg hinauf gehen. Falls Sie (und die Kinder) noch laufen können, sollten Sie noch den kurzen Abstecher zur Burg machen. Auch auf Burg Reichenstein gibt es für Kinder viele Gänge und Räume zu erkunden. Die Besichtigung kostet Eintritt und es gibt eine Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit.

Mittelrhein: Blick auf Burg Reichenstein bei Trechtingshausen - Foto: Stefan Frerichs / RheinWanderer.de

Mittelrhein: Blick auf Burg Reichenstein bei Trechtingshausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.